Liebe Gäste, Freunde und Bekannte vom Alten Wirt

Wir haben wieder zu unseren normalen Zeiten geöffnet. Am Sonntag, den 4.7 und 18.7 sind wir bereits ab 11.30Uhr für euch da.

Bitte reservieren Sie rechtseitig.

Es gilt die FFP2 Maskenpflicht, außer am eigenen Tisch.

Wir freuen und wahnsinnig auf ein Wiedersehen mit Euch.

Anja & Christoph mit dem ganzen Team vom Alten Wirt

Kommen Sie herein und genießen Sie ein paar schöne Stunden,
bei gutem Essen mit netten Menschen und interessanten Gesprächen.

Familien geführte Traditionsgastwirtschaft im Herzen von Buching

In unserer Gaststube finden bis zu 45 Personen platz.
Im Sommer bei guten Wetter öffnen wir unseren Biergarten mit bis zu 80 Plätzen.

Für die kleine Runde bietet sich unser Stüble mit Platz für bis zu 25 Personen an.
Für größere Feiern steht unser Veranstaltungssaal mit Hochbühne und Platz für bis zu 150 Personen zur Verfügung.

Das Menü für Ihre Veranstaltung stimmen wir persönlich nach Ihren Wünschen mit Ihnen ab.

Ob Hochzeit, Kindtaufe, Kommunion, Geburtstag oder einfach eine nette Einladung im Freundes- oder Familienkreis:
Wir freuen uns, Sie verwöhnen zu dürfen - Ihre Familie Enzensberger

GASTSTUBE

In unserer liebevoll eingerichteten Gaststube finden bis zu 45 Personen Platz.

Wir verbinden natürliche, regionale und frische Produkte mit der Leidenschaft zur guten Küche. Saisonal abgestimmt findet sich für jeden Geschmack das passende Gericht.

Ob kleiner Imbiss oder großer Hunger, jeder Gast ist uns herzlich willkommen.

Reservierungsanfrage telefonisch unter 08368 691

STÜBLE

Für die kleine Runde bietet sich unser Stüble mit Platz für bis zu 30 Personen an.
Essen Sie lieber á la Carte, oder möchten Sie ein feierliches Menü?
Wir beraten Sie gerne und sorgen für das passende Ambiente.

Reservierungsanfrage telefonisch unter 08368 691

WiRTSHAUS SAAL

Für größere Feiern steht unser Veranstaltungssaal mit Hochbühne und Platz für bis zu 150 Personen zur Verfügung.

Wir bieten ihnen das stimmig dekorierte Ambiente für ihre Feier, vom besinnlichen Beisammensein bis zur 150 Mann-Party.

Essen Sie lieber á la carte, oder möchten Sie ein feierliches Menü?
Vom ersten Vorgespräch bis zur Feier stehen wir ihnen gern beratend zur Seite.

Reservierungsanfrage telefonisch unter 08368 691

WiRTSHAUSGARTEN

Unser Wirtshausgarten.....

Ein kleiner Geheimtipp an heißen Sommertagen.

Genießen sie unter der großen Linde ein kühles Bier oder ein Glas Wein und lassen sich eine deftige Allgäuer Brotzeit schmecken.

Lauschen Sie dem Vogelgezwitscher.... & genießen den Augenblick

AUS DER KOCHWERKSTATT

Suppen

KALBS - BRÄTSPÄTZLE SUPPE

Rinderkraftbrühe/Schnittlauchröllchen

4,20 €

FLÄDLESUPPE

Rinderkraftbrühe/Schnittlauchröllchen

3,90 €

GULASCHSUPPE

mit Brot

5,20 €

Salate - frisch - gesund - lecker

SALATPLATTE PUTE

gemischte Salate/gegrillte Putenstreifen/Früchte

9,50 €

SALATPLATTE SCHINKEN & EI

gemischte Salate/Schinken/Ei

9,50 €

EMMENTALERSALAT

gemischte Salate/Emmentaler/Früchte

9,50 €

BEILAGENSALAT

3,50 €

SALATTELLER

5,80 €

Zu den Salatplatten servieren wir Steinofenbaguette

Hauptgerichte

SCHWEINEBRATEN

hausgemachte Spätzle/Bratensoße

8,90 €

PANIERTES SCHNITZEL

Schweineschnitzel aus dem Rücken/Pommes/Zitrone

11,50 €

JÄGERSCHNITZEL

Schweinerücken/Champignons/Bratensoße/Pommes

12,50 €

PUTENRAHMSCHNITZEL

hausgemachte Spätzle/Rahmsoße

13,50 €

ZIGEUNERSCHNITZEL

Schweinerücken/Pommes/pikante Paprikasoße

12,50 €

SCHWEINEFILET MEDAILLONS

hausgemachte Spätzle/Champignons/Rahm & Braten Soße

14,50 €

ZWIEBELROSTBRATEN

Rinderlende/Röstzwiebel/Pommes/Bratensoße

17,90 €

POMMES FRITES

Ketchup/Mayo

3,90 €

Umbestellungen berechnen wir 0,50 €. Kleine Portionen abzüglich 1,50 €

Leibspeise - Lieblingsgericht aus der Kochwerkstatt

Fitnesteller

gegrilltes Putenfleisch/Salatgarnitur/Cocktailsoße/

9,50 €

RIESEN CURRYWURST

Pommes /Curry/Ketchup

7,50 €

HIRTENTOAST

Schweinefilet/Champignons/Camenbert/Salatgarnitur

11,90 €

Vegetarisches - Fleischlos geniesen

KARTOFFELTASCHEN

gefüllt mit Frischkäse/Salatgarnitur

8,50 €

GEMÜSEKIACHLA

Rahmsoße/Champignons/Salatgarnitur

9,80 €

ALLGÄUER KÄSESPATZEN

Dreierlei Allgäuer Käse/geröstete Zwiebel

9,50 €

SPÄTZLE SCHÜSSEL

hausgemachte Eierspätzle/Rahmsoße

4,50 €

Brotzeiten

WURSTSALAT

mit Zwiebel & Brot

6,50 €

SCHWEIZER WURSTSALAT

mit Käse/Zwiebel/Brot

7,50 €

SAURER KÄS

Limburger/Zwiebel/Brot

6,50 €

SAURE MUSIK

Wurst/Käse/Essiggurken/Brot

7,90 €

LEBERKÄS

gebraten/Spiegelei/Senf/Brot

6,90 €

LEBERKÄS BROTZEIT

Essiggurke/Tomate/Senf/Brot

5,80 €

SPECKBRETTL

Südtiroler Speck fein geschnitten/Essiggurke/Brot

9,80 €

KALTER BRATEN

Schweinebraten/Meerrettich/Essiggurke/Brot

6,90 €

SPECKBROT

Südtiroler Speck/Brot/Essiggurke/Brot

5,50 €

EMMENTALERBROT

Käse/Brot/Zwiebel/Paprika/Brot

5,50 €

Kidsmenü - Nur für unsere kleinen Gäste

MAX & MORITZ

paniertes Schweineschnitzel/Pommes/Ketchup

5,80 €

DONALD DUCK

Putenschnitzel/Spätzle/Rahmsoße

6,50 €

BIENE MAYA

hausgemachte Spätzle/Bratensoße

3,20 €

NEMO

Fischstäbchen/Pommes/Ketchup

4,50 €

OBELIX

Chicken Nuggets/Pommes/Ketchup

4,50 €

POMMES

Ketchup/Mayo

3,00 €

EiS - des goht alla

GEMISCHTES EIS

Vanille/Erdbeere/Schoko/Waffel

3,70 €

GEMISCHTES EIS MIT SAHNE

Vanille/Erdbeere/Schoko/Sahne/Waffel

4,20 €

EISKAFFEE

kalter Kaffee/Vanilleeis/Sahne/Waffel

3,80 €

EISSCHOKOLADE

kalter Trinkschokolade/Vanilleeis/Sahne/Waffel

3,80 €

EISSPRESSO

warmer Espresso/Vanilleeis/Sahne/Waffel

3,20 €

KLEINES BEERENVERGNÜGEN

Vanilleeis/Beerenmouse/Sahne/Waffel

3,20 €

SANFTER ENGEL

Orangensaft/Vanilleeis/Sahne/Waffel

3,50 €

APFELKIACHLA

3 warme Apfelkiachle mit Vanilleeis und Sahne

6,20 €

ALTER WIRT´S LÖWENKUGEL

Eierlikör/Vanilleeis/Sahne/Waffel

3,20 €

1 KUGEL EIS

Vanille/Schoko/Erdbeere

1,20 €

PORTION SAHNE

0,50 €

Getränke - Alkoholfrei

ALLGÄUER WASSER

0,25 L / 2,20 €

0,5 L / 3,20 €

ALLGÄUER WASSER still

0,25 L / 2,20 €

0,5 L / 3,20 €

LiMO Zitrone/Orange

0,25 L / 2,20 €

0,5 L / 3,20 €

SPEZi

0,25 L / 2,20 €

0,5 L / 3,20 €

COLA

0,33 L / 2,50 €

0,5 L / 3,50 €

COLA light

0,33 L / 2,50 €

ALMDUDLER

0,35 L / 3,00 €

Saftschorle - Alkoholfrei

JOHANNISBEER

0,25 L / 2,50 €

0,5 L / 3,50 €

APFEL

0,25 L / 2,50 €

0,5 L / 3,50 €

TRAUBE

0,25 L / 2,50 €

0,5 L / 3,50 €

ORANGE

0,25 L / 2,50 €

0,5 L / 3,50 €

HOLUNDER Holdersirup/Minze/Limette

0,25 L / 2,50 €

0,5 L / 3,50 €

Biere

HELLES BIER

0,25 L /2,50 €

0,5 L / 3,50 €

RADLER

0,25 L / 2,50 €

0,5 L / 3,50 €

DUNKLES BIER

0,5 L / 3,50 €

BIER alkoholfrei

0,5 L / 3,50 €

PILS

0,33 L / 3,50 €

WEIZEN vom Fass

0,25 L / 2,50 €

0,5 L / 3,50 €

DUNKLES WEIZEN

0,5 L / 3,50 €

LEICHTES WEIZEN

0,5 L / 3,50 €

WEIZEN alkoholfrei

0,5 L / 3,50 €

MOHREN Cola/Weizen

0,5 L / 3,50 €

RUSS Limo/Weizen

0,5 L / 3,20 €

HOLTERWEIZEN alkoholfrei

0,5 L / 3,20 €

Schnaps

UNSER HAUSSCHNAPS Marille

2,20 €

WILLIAMS

2,20 €

HIMBEERGEIST

2,20 €

OBSTLER

2,20 €

ENZIAN

2,20 €

UNDERBERG

2,20 €

RAMAZOTI

2,50 €

HIRSCHKUSS

2,50 €

HOCHMOORGEIST

3,50 €

Spirituosens

APEROL SPRITZ Aperol/Sekt/Orange/Eiswürfel

0,2 L / 4,50 €

HUGO Holundersirup/Minze/Limette

0,2 L / 4,50 €

LILLET „WILD BERRY“

0,2 L / 4,50 €

RAMAZOTTI ROSSATO

0,2 L / 4,50 €

Heissgetränke

CAPPUCCINO

3,50 €

LATTE MACCHIATO

3,50 €

ESPRESSO

2,20 €

MILCHKAFFE

3,20 €

ESPRESSO MACCHIATO

2,40 €

HEISSER AMARETTO

2,50 €

HEISSE SCHOKOLADE MiT SAHNE

3,50 €

TEE Hagebutte/Kräuter/Pfefferminz/Früchte/Schwarz

2,00 €

GLÜHWEIN / JÄGERTEE

3,00 €

Weißweine

UNSER LITER „BLOS IT HUDLA“

trocken / leicht / frisch / fruchtig 11,5 % vol.
Weinkonvent Dürrenzimmern DE-Württemberg

0,10 L / 2,20 €
0,20 L / 4,00 €

RIESLING & SCHEUREBE KABINETT „BIO“

lieblich / leicht / frisch / fruchtig 11,5 % vol.
Weingut Gunther Hiestand l DE-Rheinhessen

0,10 L / 2,80 €
0,20 L / 5,20 €
0,75 L / 19,00 €

BÜCHIN GRAUBURGUNDER

trocken / mittelkräftig / mild / fruchtig 14,5 % vol.
Weingut Markus Büchin l DE-Baden 0,10l

0,10 L / 3,00 €
0,20 L / 5,60 €
0,75 L / 20,00 €

MONTUNAL LUGANA

trocken / elegant / aromatisch 12,5 % vol.
Weingut Montunale l IT-Gardasee (Lombardei)

0,10 L / 3,50 €
0,20 L / 6,80 €
0,75 L / 24,00 €

Rotweine

UNSER LITER „BLOS IT HUDLA“

trocken / leicht / saftig / fruchtig 11,5 % vol.
Weinkonvent Dürrenzimmern l DE-Württemberg

0,10 L / 2,20 €
0,20 L / 4,00 €

DOMINA FAMILIENGEWÄCHS

trocken / vollmundig / kräftig / fruchtig 13 % vol.
Winzerkeller Sommerach l DE-Franken

0,10 L / 3,20 €
0,20 L / 5,90 €
0,75 L / 22,00 €

BARBERA D’ASTI „CAPORALA“

trocken / elegant / feinwürzig 13,5 % vol.
Weingut Cascina Radice l IT-Piemont

0,10 L / 2,60 €
0,20 L / 4,90 €
0,75 L / 17,00 €

MERLOT CABERNET „GEMEI“

trocken / vollmundig / kräftig / fruchtig14,5 % vol.
Weingut Ottella l IT-Gardasee (Lombardei)

0,75 L / 24,00 €

Liebe Gäste,
bei Fragen zu Allergenen und Zusatzstoffen die in unseren Speisen verwendet werden, wenden Sie sich bitte an unser Personal. Wir führen eine detaillierte Kladde über die 14 Hauptallergene und diverse Zusatzstoffe die in unserer Küche verwendet werden. Gerne bekommen Sie die Unterlagen zur Einsicht.

BiOFLEiSCH

Wir kochen BESONDERE GERICHTE mit KUSS-Kuh Biofleisch vom Bio Hof der Familie Bannaski aus Berneuren.

Je nach Schlachttermin gibt es an unterschiedlichen Tagen besondere Gerichte auf unserer Tageskarte.

Wieso »KUSS-Kuh«?

KUSS ist ein Akronym aus den Anfangsbuchstaben der vier Grundsätze,
um die es den drei beteiligten Betrieben geht:
Keine Lebendtiertransporte durch Weideschuss • Unversehrtheit der Tiere keine Enthornung • Stressfreie Schlachtung durch Weideschuss • Sichere Herkunft regionale, muttergebundene Kälberaufzucht

In Bernbeuren haben sich drei Höfe zur Initiative »KUSS-Kuh« zusammengeschlossen, um nachhaltiges Bio-Rindfleisch zu erzeugen und regional zu vermarkten. Ein Konzept zum Nachmachen.

Was ist das für ein schöner Hof!

Die Häuser mit viel Holz gebaut, im Hühnergehege kuschelt sich eine Henne genüsslich in ihre Erdkuhle, dahinter weidet ein Pony, einen Zaun weiter trinkt ein Kälbchen bei einer Kuh. Die übrigen Kühe sind, wo sie hingehören: auf einer vielfältig blühenden, artenreichen Wiese. Natürlich haben sie Hörner. Sie wirken sehr entspannt. Nein, das ist keine vergangenheitsverklärende Bilderbuchvorstellung ahnungsloser Stadtbewohner. Es ist die realistische Beschreibung des Bauernhofes, den die Familie Hiltensberger etwas außerhalb des Dorfes Bernbeuren am Auerberg betreibt. 1994 hat Georg Hiltensberger den Hof übernommen, 2015 dann im Zuge des Stallumbaus auf Bio umgestellt. Noch heute muss er lachen, wenn er sich an den ersten Besuch des Bioland-Beraters auf seinem Hof erinnert.
»Warum macht ihr nicht schon lang Bio?«, habe der einigermaßen fassungslos gefragt.

Respekt vor dem Tier ist für Familie Hiltensberger selbstverständlich

Denn Hiltensbergers wirtschafteten schon immer so, wie es die strengen Bio-Kriterien heute vorschreiben. Gerade mal ein Kraftfutter musste umgestellt werden, das war es dann schon. Dass die Kühe ihre Hörner behalten dürfen, war für Georg Hiltensberger und seine Frau Christine immer selbstverständlich.

Das gebietet für sie schon der Respekt vor dem Tier. Ob das nicht gefährlich ist? »Nein«, sagt Christine, »wenn man mit dem Tier vernünftig umgeht, dann passiert auch nichts.« Wie jeder Milchviehbetrieb hatten Hiltensbergers aber ein Problem: Eine Kuh muss jedes Jahr ein Kalb bekommen, wenn sie dauerhaft Milch geben soll. So viele Kälber braucht man aber nicht, um die Herdengröße zu erhalten, und für männliche Kälber hat die Milchwirtschaft sowieso keine Verwendung. Also werden die allermeisten Kälber verkauft. Nur dass es für sie kaum Nachfrage gibt, weswegen die Preise niedrig sind. Vor dem Verkauf muss ein Kälbchen zudem enthornt werden. Danach steht ihm mit großer Wahrscheinlichkeit erst einmal eine lange Reise in einem Tiertransporter bevor, denn viele Kälber werden exportiert, sogar über die EU-Grenzen hinaus. Keine schöne Vorstellung für eine Bauernfamilie, die Wert auf das Tierwohl legt.

Mutterkuhhaltung löst das Problem des Kälberüberschusses nicht

Da kam Max Bannaski mit seiner Idee gerade recht: Auch er betrieb schon seit Jahren bio-zertifizierte Mutterkuhhaltung auf seinem Hof bei Bernbeuren, als ihm klar wurde, dass er damit letztlich zu einem »Riesenüberschuss an Kälbern« beitrug. Viel besser wäre es doch, wenn sich mehrere Bauern zusammenschließen und sich spezialisieren würden, überlegte er. So könnte ein Milchviehbetrieb seine »überzähligen« Kälber an Mastbetriebe in der Nachbarschaft abgeben. Dort könnten die Tiere in artgerechter Weidehaltung aufwachsen, um schließlich geschlachtet und regional vermarktet zu werden.

Bei Hiltensbergers fiel diese Idee sofort auf fruchtbaren Boden. Ebenso bei Robert Streif, dem Dritten im Bunde. Er übernimmt heute die weiblichen Kälber und die Ochsen vom Hiltensberger-Hof zur Aufzucht, Max Bannaski baute eine Stierherde auf. Ihre eigene Mutterkuhhaltung bauten beide im Gegenzug nach und nach ab.

Der Weg zum Schlachthof bleibt den Tieren erspart

Dabei war noch eine weitere Herausforderung zu meistern: die Schlachtung. Robert Streif war vor 30 Jahren mal in einem Schlachthof, als er ein Tier dorthin brachte. Das Geschehen dort zu erleben sei für ihn traumatisch gewesen, sagt er heute. Seitdem hat er noch einmal zwei Stück Vieh an einen Händler verkauft, kein einziges mehr an einen Schlachthof.

Auch Max Bannaski hatte einmal einen Stier zum Schlachthof gebracht und konnte danach nicht mehr schlafen, wenn ein weiteres Tier abgeholt werden sollte. An Weihnachten 2017 stand für ihn dann fest: »Egal, was passiert, bei mir wird kein Tier mehr verladen!«
Damit war der Weideschuss – das Töten des Tieres auf der heimischen Weide – der einzige gangbare Weg für ihn. Ein Dreivierteljahr dauerte es, bis er die Genehmigung dafür erhielt. Unter anderem musste er ein Sicherheitsgutachten erstellen lassen, ähnlich wie bei einem Schießstand im Schützenverein. Ein eng umrissener Teil der Weide ist jetzt als Schussplatz definiert. Am Schlachttag kommt eine mobile Schlachteinheit zur Weide, auch ein Veterinär muss immer anwesend sein.

Ohne Transportwege ein schnelles Ende am auf der Weide

Während die Rinder friedlich grasen, wird das ausgewählte Tier geschossen und bricht auf der Stelle zusammen. »Die anderen zucken meistens nicht einmal«, berichtet Max Bannaski. Inzwischen schießt er die Tiere sogar selbst. Nicht aus »Jagdlust«, sondern aus Verantwortungsgefühl. »Es macht nie Spaß, ein Tier zu töten«, sagt er. »Es ist aber die einzige Möglichkeit, diesem Tier bis zur letzten Sekunde Respekt zu zeigen.«

Zerlegt und zum Reifen ins Kühlhaus gehängt werden soll das Rind dann künftig bei Robert Streif. Zu diesem Zweck möchte er sogar ein eigenes Schlachthaus bauen.

Ende 2019 gingen die drei Betriebe mit ihrem Angebot unter dem Namen »KUSS-Kuh« auf den Markt. Das Prinzip ist einfach: Die Kunden können Rindfleisch in 5- oder 10-kg-Paketen direkt bei den KUSS-Kuh-Betrieben bestellen. Wenn genügend Bestellungen zusammengekommen sind, wird ein Tier geschlachtet. Das Fleisch wird nach der Reifung verpackt und kann am jeweiligen Hof direkt abgeholt werden.

»Wir wollen das gar nicht in alle Welt versenden«, erklärt Max Bannaski. »Wir wollen ja regional und mit kurzen Wegen arbeiten.«

Es ist schon ungewöhnlich, wenn Unternehmer bewusst kein großes Wachstum anstreben. Noch ungewöhnlicher ist, was Georg Hiltensberger sich für die Zukunft wünscht: »Wir suchen Nachahmer. Es wäre schön, wenn es so etwas wie die KUSS-Kuh in jedem Ort gäbe!« Landwirte, die an diesem Konzept Interesse haben, dürfen sich bei den Bernbeurer Betrieben melden – sie teilen ihre Erfahrungen gerne.

Text: Barbara Kettl-Römer; Fotos Barbara Kettl-Römer (1), Privat (5)

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.